CeBIT 2017

Zu Gast auf der
DIgital ERP Stage

Auf der CeBIT 2017 ging es um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Hierzu gehören u.a. Themen wie Industrie 4.0 und Personalarbeit 4.0. Die aktuellen Entwicklungen erfordern ein Umdenken in allen Ebenen der Unternehmen, angefangen bei der Geschäftsführung über die Produktionsleitung bis in die Personalabteilung. Welche Unterstützung seitens moderner Software möglich und nötig ist und welche Themen die Unternehmen morgen beschäftigen werden, zeigte die CeBIT 2017.

Wie auch in den letzten Jahren sollten Foren zur Messe vor allem zum Nachdenken anregen, deshalb wurden dort vorranglogo_cebitig zukunftsorientierte Themen diskutiert. Im Mittelpunkt standen die weitreichenden Auswirkungen auf Unternehmensabläufe, Software und die Menschen in den Unternehmen!

Welche Folgen diese Form der Digitalisierung für die Unternehmen des Mittelstandes haben kann, darüber diskutierte Dr. Christine Lötters von SCL mit handverlesenen Unternehmenvertretern auf zwei unterschiedlichen Podien.



 

Industrie 4.0 erfordert eine umfassende Digitalisierung – was bedeutet dies konkret für den Mittelstand?

Podiumsdiskussion unter Leitung von Dr. Christine Lötters
Montag, 20.03.2017   •   13:00-13:45 Uhr

In allen Lebens- und Arbeitsbereichen hält die Digitalisierung Einzug. Moderne Medien sind für uns alltäglich geworden. Die Digitalisierung bietet durch ihre Schnelligkeit und Flexibilität zahlreiche Vorteile, auf die man nicht verzichten möchte. Automatisierte Prozesse in der Industrie ermöglichen Produktionsabläufe, die auf individuelle Kundenwünsche eingehen. In den Bereichen Logistik und Lagerhaltung, in denen es um Geschwindigkeit geht, ist die Digitalisierung ein Paradigmenwechsel.

Es führt kein Weg daran vorbei, diesen „revolutionären“ Wandel aktiv zu begleiten. Dies erfordert hohe Investitionen in die Infrastruktur in den Unternehmen und die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich auf Veränderungen einzustellen und lebenslang zu lernen. Geschäftsleitung, Führungskräfte und Personalabteilung sind gefordert, neue Wege zu finden. Neue Kompetenzen werden gebraucht, um die komplexen Prozesse zu verstehen und zu nutzen. Intelligente Softwaretools unterstützen diesen Wandel und müssen intelligent implementiert werden, um die Entwicklung auch im Mittelstand zu begleiten.

Welche Tools dies sein können und was konkret der Mittelstand tun kann, um nicht den Anschluss zu verlieren, dazu gaben Experten aus unterschiedlichen Bereichen konkrete Tipps.

Die Teilnehmer auf dem Podium:

Martin Hinrichs • Mitglied der Geschäftsleitung | Produktmanager • ams.Solution AG

Carl-Heinz Gödde • Vice President Sales • asseco Soltions AG

Franz Langecker • Chefredakteur • HR Performance

Matthias Sartor • Sr. Direktor Business Consulting DACH • infor (Deutschland) GmbH

Karl M. Tröger • Business Development Manager • PSI Automotive & Industry GmbH

 

logo_gerahmt_ams-solutions Logo_gerahmt_asseco-solutions logo_gerahmt_datakontext-hrperformance logo_gerahmt_infor Logo_gerahmt_PSI

 



 

Personalarbeit 4.0: ersetzen oder entlasten Algorithmen die Personaler?

Podiumsdiskussion unter Leitung von Dr. Christine Lötters
Mittwoch, 22.03.2017   •   15:30-16:15 Uhr

Menschenleere Fertigungshallen, Personaleinsatzplanungen ausschließlich auf der Basis mathematischer Berechnungen und ohne persönliche Gespräche? Diese Entwicklungen werden als Horrorszenarien bereits lautstark diskutiert. Anonyme Personalarbeit statt menschliche Entscheidungen!

Doch ist das wirklich so? Bringt die Digitalisierung nicht vielmehr eine Entlastung für die Personalabteilung, wenn dort Entscheidungen auf der Grundlage objektiver Plänen getroffen werden können.  Computer berücksichtigen nur Fakten und keine Nasen.

Auch für den Bereich Recruiting verspricht die Digitalisierung zahlreiche Vorteile. Viele Anforderungen lassen sich bereits im Vorfeld abklopfen, Assessments online durchführen. Individuelle Gespräche werden dann nur noch mit wenigen Kandidaten geführt. Auch für die Lohnabrechnung sind die Vorteile einer umfassenden Digitalisierung zahlreich, bleibt am Ende schlichtweg mehr Zeit für die Analyse der errechneten Kennziffern.

Personalarbeit 4.0 heißt – Mensch und Maschine ergänzen sich und führen gemeinsam zu besserem Output! Also ein Miteinander und kein Gegeneinander, oder? Diese und andere Fragen wurden auf der CeBIT 2017 intensiv diskutiert.

Die Teilnehmer auf dem Podium:

Markus Schropp • Geschäftsführender Gesellschafter • aventini GmbH

Burkhard Röhrig • Geschäftsführer • GFOS mbH

Norbert Janzen • Geschäftsführer, Director Human Resources DACH IMT • IBM Deutschland GmbH

Dr. Florian Krüger • Director Corporate Communications • StepStone Deutschland GmbH

logo_gerahmt_aventini Logo_gerahmt_Gfos logo_gerahmt_ibm logo_gerahmt_stepstone

 

 

 


Presseblock

13.02.2017     Experten auf dem Podium Personalarbeit 4.0 am 22.3.17 auf CeBIT

08.02.2017     Podium Digitalisierung am 20.3.17 auf CeBIT hochkarätig besetzt

18.01.2017     Experten diskutieren auf CeBIT 2017 die Anforderungen von Industrie 4.0 und Personalarbeit 4.0

Aktuelles        Presseseite der CeBIT

23.03.2016     Nachlese zu SCL-Podien auf der CeBIT 2016

 

 

 

Advertisements